WhatsApp Betrug

Letzte Woche durfte ich eine Mutter begleiten, die auf eine Masche bei WhatsApp (kann bei jedem Messenger vorkommen) hereingefallen ist. Beeindruckend dabei ist, dass die Masche wirklich gut gemacht war. Vorbei sind wohl die Zeiten, wo Spam-Mails an schlechtem Deutsch und primitivem Inhalt zu entlarven waren.

Es ging darum, dass folgende Nachricht über Whatsapp kam:

Hallo Mama, ich habe mein Handy verloren und jetzt eine neue Nummer.

Danach hat die Bekannte erst einmal irritiert etwas hin und her geschrieben, um welchen der Söhne es denn geht und es wurde recht verbindlich und in gutem Deutsch geantwortet. Schließlich kam dann….

Ich habe gerade sehr dringend eine Rechnung zu bezahlen und gerade kein Geld. Kannst du mir helfen, es ist dringend.

Wenn man das nüchtern aus seinem Bürostuhl heraus ließt, dann klatscht man sich natürlich an den Kopf, wie man auf so etwas reinfallen kann. Aber, wie gesagt, die Betrüger gehen auf Nachrichten ein, werden immer fordernder „… du weißt doch wer ich bin, hilfst du mir oder lässt du mich hängen?“. Wenn man die Nummer anruft, geht ein Anrufbeantworter ran, der einem technisch erklärt, warum der Anruf noch nicht angenommen werden kann.

Was möchte ich mit diesem Artikel sagen. Passt auf eure älteren Generationen auf. Ich kann es nachvollziehen, dass erstaunlich viele auf diese Masche reinfallen. Sie trifft einen bei seinen Kindern/Angehörigen und alle Texte sind sehr auf die Beziehung und das Hilfesuchen ausgerichtet.

Meine Empfehlung:

  • Es kann ja vorkommen, dass ein Familienmitglied Geld braucht. Dann Telefoniert in jedem Fall und verlasst euch nicht auf Nachrichten.
  • Überweist immer nur Geld an die IBAN, die ihr von euren Angehörigen habt.
  • Seid immer misstrauisch. Handy verloren, neue Nummer, kein Name und sehr fordernd, das sind schon viele Zufälle.
  • Traut euch im Chat auch mal nein zu sagen und fordert ein Telefonat
  • Wenn doch mal was passiert ist, also Geld überwiesen wurde, schämt euch nicht, sondern geht zur Polizei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.