Mehr Rechte für Mobilfunk- und Festnetzkunden

Heute, am 1. Dezember 21 tritt die Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG) in Kraft. Die Kundenrechte werden damit gestärkt und meiner Meinung nach wird es weniger Frust durch abgeschlossene Verträge, die nicht liefern, was erwartet wird, geben.
Im Folgenden zeige ich Ihnen auf, was sich ändert:

  1. Nach der Mindestvertragslaufzeit darf der Vertrag mit einer Kündigungsfrist von einem Monat gekündigt werden. (Festnetz und Mobilfunk)
    Kommentar: Das ist gut. Denn ich durfte schon viele Menschen erleben, die ihre Vertragsdaten nicht auf dem Schirm haben und irgendwann feststellen, dass der Vertrag um ein Jahr verlängert und teurer wurde.
  2. Der Kunde muss auf eine automatische Verlängerung hingewiesen werden. (Festnetz und Mobilfunk)
  3. Verträge dürfen nicht mehr einfach am Telefon abgeschlossen werden. Der Kunde bekommt eine schriftliche Zusammenfassung und muss diese bestätigen. (Festnetz und Mobilfunk)
    Kommentar: Das kennen wohl viele. Der Verkäufer erzählt etwas am Telefon und irgendwann kommt die Rechnung. Natürlich empfehle ich auch jetzt noch mündiger Kunde zu sein, zu fragen und gut zuzuhören. Eine schriftliche Zusammenfassung kann jedoch von Familienmitgliedern oder Medienberatern überprüft werden und, wenn für gut befunden, dann der Vertrag geschlossen werden.
  4. Wenn der Anbieter einseitig Vertragskonditionen ändert, gibt es ein fristloses Kündigungsrecht. (Festnetz und Mobilfunk)
  5. Der Anbieter muss einmal im Jahr den Kunden informieren, wenn es bessere Konditionen gibt. (Festnetz und Mobilfunk)
    Kommentar: Wow. Lange überfällig. Denn momentan wird der langjährige Stammkunde gerade bei Mobilfunk oder Festnetzdiscountern bestraft. Die besten Konditionen erhalten hier Neukunden. Mit dieser neuen Regel, wird sich das ändern.
  6. Nur bezahlen, was man bekommt. Ist der Festnetz-Internetanschluss zu langsam, hat der Kunde nun ein Sonderkündigungsrecht. (Festnetz)
    Kommentar: Die Anbieter können natürlich nicht zaubern. Denn, ob andere Anbieter nach einer Kündigung schneller sind, wird sich zeigen. An manchen Orten ist Koaxialkabel schneller, als Kupfer (DSL), hier zeigt sich so eine Regel positiv. Und, wer weiß, vielleicht geht es dann ja mit dem Netzausbau voran. Momentan ist noch keine Mindestbandbreite festgelegt.
  7. Weniger bezahlen, wenn das Internet zu langsam ist. (Festnetz)
    Kommentar: Ohne eine festgelegte Mindestgeschwindigkeit, wird das schwierig. Außerdem ist diese Regel in verschiedenen Quellen, die ich gerade lese, schwammig formuliert.

Alle Angaben sind ohne Gewähr und wurden von mir zusammengesucht und aufbereitet. Weiter nachgelesen werden kann hier:
Verbraucherzentrale Tagesschau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.