Corona-Warn-App vs Luca-App

Heute betrachte ich die Luca und die Corona App. Dazu lesen wir erst einmal die beiden ersten Absätze von Wikipedia, zuerst die Corona Warn App (Robert Koch-Institut (RKI))

Die Corona-Warn-App (kurz:CWA) ist eine seit dem 16. Juni 2020 in Deutschland und seit Anfang Juli 2020 auch in allen Staaten der Europäischen Union und weiteren Staaten in über 20 Sprachen durch Download verfügbare COVID-19-App, die eine Variante der Kontaktpersonennachverfolgung anwendet. Die App soll den Benutzer alarmieren, wenn wahrscheinlich ist, dass er in gefährdendem Umfang Kontakt mit einer infektiösen Person hatte. In diesem Fall soll man sofort infektionsgefährdende Kontakte mit Dritten einschränken, bis die Infektion durch ärztliche Untersuchung ausgeschlossen wurde. Das soll den zuständigen Behörden helfen, Infektketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen und so die Ausbreitung der COVID-19-Pandemie einzudämmen. Herausgeber der App ist das Robert Koch-Institut (RKI), entwickelt wurde sie von den Unternehmen SAP und Deutsche Telekom AG unter Beteiligung von rund 25 weiteren Unternehmen. Die App nutzt die Schnittstellen der Betriebssysteme von Apple und Google und die Protokolle von DP-3T und TCN. Inzwischen sind einige Alternativen zur amtlichen App verfügbar.

https://de.wikipedia.org/wiki/Corona-Warn-App 26. Oktober 2021

Und nun die Luca-App (neXenio GmbH)

Luca (Markenschreibweise luca app) ist eine kommerzielle Mobile App zur Datenbereitstellung für eine Kontaktpersonennachverfolgung und für die Risikokontaktbenachrichtigung im Rahmen einer Pandemie. Sie wird auf Grund von Sicherheitslücken und Datenschutzmängeln von vielen Experten scharf kritisiert, unter anderem ist das Ausführen von Schadcode auf Rechnern des Gesundheitsamtes durch Code Injection möglich. Trotz diverser Mängel wurden die Lizenzen der App von mehreren Bundesländern eingekauft.

https://de.wikipedia.org/wiki/Luca_(App) 26. Oktober 2021

Auf der einen Seite eine Open-Source-App, die auch im F-Droid-Store verfügbar ist und bei deren Entwicklung viele Gedanken an den Datenschutz geflossen sind. Wenn ich das richtig sehe, ist sie weniger an die Gesundheitsämter angebunden, aber eine Zusammenarbeit findet statt.

Auf der anderen Seite die Luca App. Mal Abgesehen von der genannten Anbindung an Gesundheitsämter wird sie viel mehr kritisiert, aber dafür von Musikern beworben.

Wenn ich nun in die Restaurants schaue, dann liegt meistens ausschließlich die Luca-App vor, bzw. der QR Code zum Ein- und Ausloggen.

Warum ist das so? Hat sich, mal wieder, das schlechtere Produkt, dankt besserer Werbung durchgesetzt, oder übersehe ich Aspekte, die die Luca-App Vorteilhafter dastehen lassen? Über eine sachliche Diskussion, freue ich mich sehr.

Link zur Luca App: https://www.luca-app.de/
Link zur Corona-Warn-App: https://www.coronawarn.app/de/

2 Antworten auf „Corona-Warn-App vs Luca-App“

  1. Ja und Nein: es gab wohl schon vorher Programme analog zu Luca nur ohne ein entsprechendes Marketing (Wohl sogar ausgereifter) von daher hat sich das schlechtere Produkt durchgesetzt. (Quelle: Bericht im Deutschlandfunk, Sendung Computer und Kommunikation).

    Nein, da es unterschiedliche Ansätze sind. Bei der Corona Warn App wirst Du informiert, wenn Du mit einem infizierten Kontakt hattest über die APP. Niemand weiß ob Du das ignorierst oder nicht. Bei LUCA weiß das Gesundheitsamt, dass Du da warst und kann dann theoretisch einen Mitarbeiter abstellen, der sicherstellt, dass Du mit niemanden mehr Kontakt hast (also Deine Isolation erzwingen). Fürs Infektionsschutzgesetz braucht man daher wohl eher etwas wie LUCA. Wenn man eine verantwortliche Bevölkerung annimmt und die Gesundheitsämter entlasten will ist die Corona-Warn-App besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.